logo
  • Home
  • aalev.info | Antifaschistische Aktion LEVerkusen - Stadtverwaltung

Stadtverwaltung


  • Offener Brief an
    die KulturStadtLev,
    die Stadtverwaltung Leverkusen,
    die Parteien,
    das Bündnis Weiter Leverkusen – Kultur für eine lebenswerte Stadt,
    und die Medien,

    Erneut stellt die Stadt Leverkusen rechtsgerichteten Parteien – in diesem Fall der „AFD - Alternative für Deutschland“ - die „gute Stube“ der Stadt zur Verfügung.

    Nachdem am 13.10.2016 Leverkusen schon einmal Gastgeber für Beatrix von Storch im Gartensaal unseres Schloss Morsbroich war, soll nun am 09. Dezember 2016  Marcus Pretzell zu einer Podiumsdiskussion kommen.

    Pretzell äußerte bereits im Oktober 2015 im Saal Norhausen in Leverkusen Rheindorf, dass man mit Schusswaffen an den Grenzen durchaus signalisiern könne, dass es hier nicht weitergeht. Zur Flüchtlingsfrage und Menschlichkeit dieser Partei spricht dies eine ganz eigene und deutliche Sprache. Jetzt wird erneut die „gute Stube“ im Schloss Morsbroich bereitgestellt, um der rassistischen Hetze einen Raum zu bieten?!

    Dabei entkam das Schloss gerade erst seiner Schließung, da sich viele Leverkusener Bürger_innen u.a. mit der Kampagne „Weiter Lev – Kultur für eine lebenswerte Stadt“ erfolgreich für seinen Erhalt eingesetzt
    haben. Nun bleibt das Schloss offen und wird zur Verbreitung rechtspopulistischer Thesen genutzt?!

    An einem Ort, wo fortschrittliche Kunst eine Heimat fand, um gegen die geistige Leere des Dritten Reichs anzugehen, darf denen, die rückwärts gewandtem Ungeist wieder das Wort reden, keine Plattform geboten werden. Mit der Vermietung der Räumlichkeiten für solche Veranstaltungen verhöhnt die KulturStadtLev, als „Eigentümerin“ des Schlosses, das bürgerschaftliche Engagement, das sich für seinen Erhalt eingesetzt hat.

    Stadtrat und Verwaltung sind in der Pflicht, Vermietungsmodalitäten für alle städtischen Räumlichkeiten zu beschließen, die grundsätzlich eine Beleidigung und Diskriminierung von Menschen aus Gründen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, des Berufsstands, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität untersagt.

    Ja! Leverkusen – weiter staunen, lachen, lesen, tanzen, musizieren, malen, …
    und am Freitag, den 09. Dezember 2016 von 19.00 bis 19.45 Uhr laden wir alle ein, am Schloss Morsbroich kundzutun:
    Leverkusen – weiter nazifrei!

    4. Dezemeber 2016,  „Leverkusen Nazifrei – Bündnis gegen Rechts“
    Ein Bündnis von Leverkusener Gruppen, Jugendverbänden, Parteien und Einzelpersonen.
    www.leverkusen-nazifrei.com

  • Der extrem rechte Verein Publicatio e.V. will am Freitag, den 14. Juli 2017 u.a. gemeinsam mit Vertretern der Identitären Bewegung (IB) aus Österreich und der Plattform Kontrakultur Halle ein Fest im Leverkusener Schloss Morsbroich feiern.

    Der Verein Publicatio e.V. aus Leverkusen trat bislang nur durch die seit August 2016 betriebene Online-Plattform „Arcadi“ in Erscheinung. Das Online-Angebot wird in der Selbstdarstellung als „das neue Magazin der Jungeuropäer“ bezeichnet. Es zeigt mal mehr und mal weniger eindeutig, um was für ein Europa es den Macher*innen um den Leverkusener Yannik Noé, ebenfalls Sprecher und Vorsitzender des Kreisverbandes Leverkusen der „Alternative für Deutschland“ (AfD), geht . So kommen unter anderem Gast-Autoren der neofaschistischen „Casa Pound“-Bewegung (1) aus Italien zu Wort. „Arcadi“ steht damit für die Verbreitung extrem rechter Ideologien, will aber auch die internationale Vernetzung der extremen Rechten vorantreiben.