logo
  • Home
  • aalev.info | Antifaschistische Aktion LEVerkusen - Stadt(teil)sparziergang

Stadt(teil)sparziergang

  • Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang
    durch Leverkusen-Opladen

    9. November 2019 | Leverkusen | Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang durch Leverkusen-Opladen: „Erinnern heißt Handeln!“Am 9. November 2019  jährt sich die Reichspogromnacht zum 81. Mal.

    Die Verfolgung von Jüdinnen und Juden nahm hier ihren vorläufigen Höhepunkt. In jener Nacht geschahen überall organisierte Angriffe auf das jüdische Leben. Synagogen wurden in Brand gesetzt, Wohnungen und Geschäfte geplündert und zerstört, und mehrere hundert Menschen, aufgrund ihrer Religion, ermordet.

    Auch in Leverkusen kam es zu zahlreichen Verbrechen, zwei Synagogen wurden in Brand gesetzt – die Opladener wurde vollkommen niedergebrannt. Zwei Jüdinnen und sechs Juden wurden verhaftet. Kurz darauf beging einer von ihnen Suizid.

    In einem Stadt(teil)spaziergang wollen wir uns die Orte des Verbrechens der NS–Zeit ansehen und den Opfern gedenken.

    Wir werden uns auch Orten des Widerstandes nähern, um etwas über die Geschichte Leverkusen-Opladens zu lernen.

    Wir dürfen und wollen die grausamen Verbrechen die aus Antisemitismus, Antiziganismus, Nationalismus und Menschenfeindlichkeit geschahen nicht vergessen.

    In Zeiten des aktuellen Rechtsruck lautet die Devise:
    Erinnern heißt Handeln! Also auf zum antifaschistischen Stadt(teil)sparziergang!

    Nehmt euch wetterfeste Kleidung mit. Anschließend laden wir euch zu Snacks und gemeinsamen Austausch ins KAW ein.

    9. November 2019 | Beginn: 14:00 Uhr | Dauer ca. 2,5-3 Std.
    Treffpunkt: Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kein Vergeben! Kein Vergessen!“ anlässlich  des 81. Jahrestages der Reichspogromnacht

  • Erinnern heißt Handeln!

    Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang durch Leverkusen-Opladen

    8. Mai 2020 | Leverkusen | Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang durch Leverkusen-Opladen: „Erinnern heißt Handeln!“Am 08. Mai 2020 jährt sich die Befreiung vom National-sozialismus zum 75. Mal.

    Auch in Leverkusen kam es zu zahlreichen Verbrechen. In einem Stadt(teil)spaziergang wollen wir uns die Orte des Verbrechens der NS–Zeit ansehen und den Opfern gedenken. Wir werden uns auch Orten des Widerstandes nähern, um etwas über die Geschichte Leverkusen-Opladens zu lernen.

    Wir dürfen und wollen die grausamen Verbrechen, die aus Antisemitismus, Antiziganismus, Nationalismus und Menschenfeindlichkeit geschahen, nicht vergessen.

    Um euch trotz dieser schwierigen Zeiten diesen Spaziergang möglich zu machen, haben wir für euch die Infopunkte markiert und die Informationen als Sprachnachricht aufgenommen. So könnt ihr immer und zu jeder Zeit den Spaziergang begehen.

    Packt euch ein Smartphone und Kopfhörer ein und macht den antifaschistischen Stadtspaziergang in Opladen – Leverkusen. Zugegeben die Route ist vielleicht nicht die schönste, aber dafür warten Informationen über den Widerstand und die Verfolgung in der NS-Zeit in Opladen auf euch, die den Blick auf die bekannten Straßen verändern.

    Über folgenden Link kommt ihr zu einer Dropbox, dort findet ihr alle Audiodateien für den Stadtspaziergang.
    https://www.dropbox.com/sh/s91xx99qjnddz8t/AABiBDbYJPodrJ2CDCHxhF0-a?dl=0

    Ihr könnt entweder der Route von unten folgen oder ihr bewegt euch auf anderen Wegen zu den einzelnen Stationen, gerade die Stationen am Kultuarusbesserungswerk und am Kesselhaus müssen sich nicht Ortsspezifisch angehört werden.

    Auch in diesen Zeiten heißt es: Erinnern heißt Handeln!
    Auf zum antifaschistischen Stadtspaziergang.