logo
  • Home
  • aalev.info | Antifaschistische Aktion LEVerkusen - Autonomes Zentrum (AZ)

Autonomes Zentrum (AZ)

  • Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus

    Erinnern heißt Handeln!

    Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang durch Leverkusen-Opladen

    8. Mai 2020 | Leverkusen | Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang durch Leverkusen-Opladen: „Erinnern heißt Handeln!“Am 08. Mai 2020 jährt sich die Befreiung vom National-sozialismus zum 75. Mal.

    Auch in Leverkusen kam es zu zahlreichen Verbrechen. In einem Stadt(teil)spaziergang wollen wir uns die Orte des Verbrechens der NS–Zeit ansehen und den Opfern gedenken. Wir werden uns auch Orten des Widerstandes nähern, um etwas über die Geschichte Leverkusen-Opladens zu lernen.

    Wir dürfen und wollen die grausamen Verbrechen, die aus Antisemitismus, Antiziganismus, Nationalismus und Menschenfeindlichkeit geschahen, nicht vergessen.

    Um euch trotz dieser schwierigen Zeiten diesen Spaziergang möglich zu machen, haben wir für euch die Infopunkte markiert und die Informationen als Sprachnachricht aufgenommen. So könnt ihr immer und zu jeder Zeit den Spaziergang begehen.

    Packt euch ein Smartphone und Kopfhörer ein und macht den antifaschistischen Stadtspaziergang in Opladen – Leverkusen. Zugegeben die Route ist vielleicht nicht die schönste, aber dafür warten Informationen über den Widerstand und die Verfolgung in der NS-Zeit in Opladen auf euch, die den Blick auf die bekannten Straßen verändern.

    Über folgenden Link kommt ihr zu einer Dropbox, dort findet ihr alle Audiodateien für den Stadtspaziergang.
    https://www.dropbox.com/sh/s91xx99qjnddz8t/AABiBDbYJPodrJ2CDCHxhF0-a?dl=0

    Ihr könnt entweder der Route von unten folgen oder ihr bewegt euch auf anderen Wegen zu den einzelnen Stationen, gerade die Stationen am Kultuarusbesserungswerk und am Kesselhaus müssen sich nicht Ortsspezifisch angehört werden.

    Auch in diesen Zeiten heißt es: Erinnern heißt Handeln!
    Auf zum antifaschistischen Stadtspaziergang.

  • Verfassungsschutz und Neonazismus

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 6. Juni 2018

    Eine schrecklich nette Familie?

    6. Juni 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Eine schrecklich nette Familie? Verfassungsschutz & Neonazismus““Dem Namen nach soll der Inlandsgeheimdienst die Verfassung schützen. Der Verfassungsschutz bezeichnet sich selbst als „Frühwarnsystem“, das unter anderem der Bekämpfung des „Rechtsextremismus“ dient.

    In Wirklichkeit ist die Lage komplexer und das Verhältnis der Verfassungsschutzbehörden zu den Neonazi-Szenen zweifelhaft.

    Insbesondere nach der Selbstenttarnung des NSU, dessen Handeln von vielen als Resultat des Versagens des Verfassungsschutzes gedeutet wird, ist die Tätigkeit vieler Neonazis als V-Leute bekannt geworden.

    Jüngst wurde öffentlich, dass auch der Deutschland-Chef von „Blood & Honour“ für eine Verfassungsschutzbehörde arbeitete. Das Bild, das in den letzten Jahren entstanden ist, zeigt einen Neonazismus, der bis in die Führungsetagen seiner Organisationen von staatlich bezahlten V-Leuten durchsetzt war.

    Der Vortrag zeigt anhand von Beispielen auf, welche Auswirkungen diese Praxis des Verfassungsschutzes hatte und möchte mit den letzten eventuell vorhandenen Illusionen über den Nutzen des Inlandsgeheimdienstes aufräumen.

    6. Juni 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen – [AALEV] in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kampagne „Solingen 1993 – Niemals vergessen – Unutturmayacagiz!“ zum 25. Jahrestag des Brandanschlages von Solingen statt.

     

  • Verfassungsschutz und Neonazismus

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 6. Juni 2018

    Eine schrecklich nette Familie?

    6. Juni 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Eine schrecklich nette Familie? Verfassungsschutz & Neonazismus““Dem Namen nach soll der Inlandsgeheimdienst die Verfassung schützen. Der Verfassungsschutz bezeichnet sich selbst als „Frühwarnsystem“, das unter anderem der Bekämpfung des „Rechtsextremismus“ dient.

    In Wirklichkeit ist die Lage komplexer und das Verhältnis der Verfassungsschutzbehörden zu den Neonazi-Szenen zweifelhaft.

    Insbesondere nach der Selbstenttarnung des NSU, dessen Handeln von vielen als Resultat des Versagens des Verfassungsschutzes gedeutet wird, ist die Tätigkeit vieler Neonazis als V-Leute bekannt geworden.

    Jüngst wurde öffentlich, dass auch der Deutschland-Chef von „Blood & Honour“ für eine Verfassungsschutzbehörde arbeitete. Das Bild, das in den letzten Jahren entstanden ist, zeigt einen Neonazismus, der bis in die Führungsetagen seiner Organisationen von staatlich bezahlten V-Leuten durchsetzt war.

    Der Vortrag zeigt anhand von Beispielen auf, welche Auswirkungen diese Praxis des Verfassungsschutzes hatte und möchte mit den letzten eventuell vorhandenen Illusionen über den Nutzen des Inlandsgeheimdienstes aufräumen.

    6. Juni 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen – [AALEV] in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kampagne „Solingen 1993 – Niemals vergessen – Unutturmayacagiz!“ zum 25. Jahrestag des Brandanschlages von Solingen statt.

     

  • Vortrag: Die „Identitären“

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 5. Juni 2019

    Die „Identitären“ – Ernstzunehmende Bewegung oder Phänomen der sozialen Netzwerke?

    5. Juni 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Vortrag: Die »Identitären« – Ernstzunehmende Bewegung oder Phänomen der sozialen Netzwerke?“Sie organisieren Flashmobs, „besetzen“ Parteizentralen oder klettern auf das Brandenburger Tor: Regelmäßig verschafft sich die „Identitäre Bewegung“ mit medienwirksamen Aktionen Aufmerksamkeit für ihre rassistischen Forderungen. Nicht immer verlaufen ihre Aktionen nach Plan, der medialen Inszenierung tat das oftmals jedoch keinen Abbruch.

    Der Vortrag skizziert die Geschichte der „Identitären Bewegung“ und verortet ihre Aktivitäten im Kontext der sogenannten Neuen Rechten. Wie steht es um den Bewegungscharakter der „Identitären“? Welche Strategien verfolgen sie? Wie funktioniert ihre Bildsprache in den sozialen Netzwerken?

    Diese und weitere Fragen möchte der Vortrag in der Alerta – Die Antifa-Kneipe am 5. Juni 2019 beantworten und eine Einschätzung zum Umgang mit den „Identitären“ liefern.

    5. Juni 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • Vortrag: Die „Identitären“

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 5. Juni 2019

    Die „Identitären“ – Ernstzunehmende Bewegung oder Phänomen der sozialen Netzwerke?

    5. Juni 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Vortrag: Die »Identitären« – Ernstzunehmende Bewegung oder Phänomen der sozialen Netzwerke?“Sie organisieren Flashmobs, „besetzen“ Parteizentralen oder klettern auf das Brandenburger Tor: Regelmäßig verschafft sich die „Identitäre Bewegung“ mit medienwirksamen Aktionen Aufmerksamkeit für ihre rassistischen Forderungen. Nicht immer verlaufen ihre Aktionen nach Plan, der medialen Inszenierung tat das oftmals jedoch keinen Abbruch.

    Der Vortrag skizziert die Geschichte der „Identitären Bewegung“ und verortet ihre Aktivitäten im Kontext der sogenannten Neuen Rechten. Wie steht es um den Bewegungscharakter der „Identitären“? Welche Strategien verfolgen sie? Wie funktioniert ihre Bildsprache in den sozialen Netzwerken?

    Diese und weitere Fragen möchte der Vortrag in der Alerta – Die Antifa-Kneipe am 5. Juni 2019 beantworten und eine Einschätzung zum Umgang mit den „Identitären“ liefern.

    5. Juni 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • Vortrag: Die AfD in Europa

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 8. Mai 2019

    8. Mai 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Die AfD in Europa“Mit der AfD ist seit einigen Jahren auch in Deutschland der Rechtsdrift Europas parlamentarisch sichtbar geworden. In manchen Ländern sind extrem rechte Parteien an der Macht, in manchen reicht ihnen die Oppositionsrolle für ihre Angriffe auf soziale und politische Errungenschaften, für die Verschärfung von Migrationsregimen oder das Erzwingen des EU-Austritts.

    Auch auf der europäischen Bühne treten sie dafür auf, vernetzen sich in und um das Europaparlament herum und propagieren dabei wahlweise ein Europa der Nationen, der Völker, des Abendlandes oder der weißen Rasse. Und klein aber mittendrin auch die AfD. Der Vortrag soll aufzeigen, was sie da will, was sie da tut, mit wem und mit wem nicht, und wie gefährlich das Ganze ist.

    Der Politikwissenschaftler Jan Rettig der Universität Bremen wird in seinem Vortrag in der Alerta – Die Antifa-Kneipe am 8. Mai 2019 einen Blick auf das Europaprogramm der „Alternative für Deutschland“ werfen, deren Tätigkeit im Europäischen Parlament kritisch beleuchten sowie die rechtsextremen Netzwerke auf Europaebene analysieren.

    Eine Kooperationsveranstaltung mit SJD - Die Falken KV Leverkusen.

    8. Mai 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • Vortrag: Die AfD in Europa

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 8. Mai 2019

    8. Mai 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Die AfD in Europa“Mit der AfD ist seit einigen Jahren auch in Deutschland der Rechtsdrift Europas parlamentarisch sichtbar geworden. In manchen Ländern sind extrem rechte Parteien an der Macht, in manchen reicht ihnen die Oppositionsrolle für ihre Angriffe auf soziale und politische Errungenschaften, für die Verschärfung von Migrationsregimen oder das Erzwingen des EU-Austritts.

    Auch auf der europäischen Bühne treten sie dafür auf, vernetzen sich in und um das Europaparlament herum und propagieren dabei wahlweise ein Europa der Nationen, der Völker, des Abendlandes oder der weißen Rasse. Und klein aber mittendrin auch die AfD. Der Vortrag soll aufzeigen, was sie da will, was sie da tut, mit wem und mit wem nicht, und wie gefährlich das Ganze ist.

    Der Politikwissenschaftler Jan Rettig der Universität Bremen wird in seinem Vortrag in der Alerta – Die Antifa-Kneipe am 8. Mai 2019 einen Blick auf das Europaprogramm der „Alternative für Deutschland“ werfen, deren Tätigkeit im Europäischen Parlament kritisch beleuchten sowie die rechtsextremen Netzwerke auf Europaebene analysieren.

    Eine Kooperationsveranstaltung mit SJD - Die Falken KV Leverkusen.

    8. Mai 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • Was ist eigentlich Sexismus?

    4. Januar 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Was ist eigentlich Sexismus? – Grundlagen-Vortrag mit anschließender Diskussion“Grundlagen-Vortrag mit anschließender Diskussion

    Von Jennifer Rostocks neuem Video über den “Fall Gina Lisa” zu den Kämpfen polnischer Frauen gegen ein Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen bis hin zur “Nein heißt Nein”-Diskussion und #aufschrei-Kampagne: Sexismus ist genauso aktuell wie (queer)feministisches Engagement und Empowerment.

    Die Veranstaltung ist für Einsteiger*innen ins Thema gedacht und stellt grundsätzliche Fragen wie zum Beispiel:
    Wann verhält sich wer sexistisch? Was bedeutet queer? Unterstriche, Sternchen, LGBTQ – was soll das alles? Können auch Männer feministisch sein?

    4. Januar 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
  • Was tun, wenn es brennt?

    Alerta - Die Antifa-Kneipe:
    Die Rote Hilfe stellt sich vor!

    2. Oktober 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Was tun, wenn es brennt? Die Rote Hilfe stellt sich vor!“Die „Rote Hilfe e.V.“ – Was für ein Verein ist das? Worher kommen die ganzen Ortsgruppen? Warum will ihn Seehofer seit dem Sommer 2018 verbieten lassen? Was für eine Waffe ist die Solidarität – und was hat die Rote Hilfe damit zu tun? Wieso soll ich meine Aussage verweigern? Und vorallem: Was denn jetzt tun, wenn es brennt?

    Um diese und weitere Fragen zu klären, haben wir für die kommende Alerta die Ortsgruppe Köln-Leverkusen des „Roten Hilfe e.V.“ eingeladen. Uns erwartet ein Überblick über die Geschichte und die Arbeit des Vereins.

    Außerdem wird es Tipps zum Umgang mit Repressionen im Großen und Kleinen geben…

    Es erwartet uns eine Handlungsempfehlung für den Fall, dass es mal brennt – gerade im Hinblick auf das im Winter 2018 durchgebrachte neue Polizeigesetz. Dadurch haben sich mit einer zeitgleichen Einschränkung der Privatssphäre und persönlichen Freiheitsrechten der Bürger*innen die Befugnisse der Polizei massiv verstärkt.

    Was das für Aktivist*innen bisher bedeutet hat und was noch auf uns zu kommen könnte, diskutiert die OG Köln-Leverkusen mit uns.

    Nach dem Vortrag gibt es noch Raum für Fragen und einen Erfahrungsaustausch.

    Wir freuen uns auf Euch – Eure Alerta-Crew

    2. Oktober 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

  • Was tun, wenn es brennt?

    Alerta - Die Antifa-Kneipe:
    Die Rote Hilfe stellt sich vor!

    2. Oktober 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Was tun, wenn es brennt? Die Rote Hilfe stellt sich vor!“Die „Rote Hilfe e.V.“ – Was für ein Verein ist das? Worher kommen die ganzen Ortsgruppen? Warum will ihn Seehofer seit dem Sommer 2018 verbieten lassen? Was für eine Waffe ist die Solidarität – und was hat die Rote Hilfe damit zu tun? Wieso soll ich meine Aussage verweigern? Und vorallem: Was denn jetzt tun, wenn es brennt?

    Um diese und weitere Fragen zu klären, haben wir für die kommende Alerta die Ortsgruppe Köln-Leverkusen des „Roten Hilfe e.V.“ eingeladen. Uns erwartet ein Überblick über die Geschichte und die Arbeit des Vereins.

    Außerdem wird es Tipps zum Umgang mit Repressionen im Großen und Kleinen geben…

    Es erwartet uns eine Handlungsempfehlung für den Fall, dass es mal brennt – gerade im Hinblick auf das im Winter 2018 durchgebrachte neue Polizeigesetz. Dadurch haben sich mit einer zeitgleichen Einschränkung der Privatssphäre und persönlichen Freiheitsrechten der Bürger*innen die Befugnisse der Polizei massiv verstärkt.

    Was das für Aktivist*innen bisher bedeutet hat und was noch auf uns zu kommen könnte, diskutiert die OG Köln-Leverkusen mit uns.

    Nach dem Vortrag gibt es noch Raum für Fragen und einen Erfahrungsaustausch.

    Wir freuen uns auf Euch – Eure Alerta-Crew

    2. Oktober 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

  • Working Class Support

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 1. August 2018

    Alerta – Die Antifa-Kneipe legt Hand an...

    1. August 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Working Class Support | Alerta – Die Antifa-Kneipe legt Hand an...“Wenn alles gut geht, dann bekommt unsere Kneipe in den kommenden Wochen einen neuen
    Holzfußboden, da der alte mittlerweile doch ganz schön in die Jahre gekommen ist.

    Um die vielen  eißigen Handwerker*innen ein wenig zu entlasten, wollen wir mit Euch zusammen
    schon Mal mit der Vorarbeit beginnen und die Kneipe leerräumen. Packt also dieses Mal einfach ein
    paar Arbeitshandschuhe ein – kommt vorbei – und packt mit an. Viele Hände – schnelles Ende.

    Danach und währenddessen ist bei einem Feierabendgetränk bestimmt auch Zeit und Luft für die
    eine der andere Diskussion.

    Wir freuen uns auf Euch – Eure Alerta-Crew

    1. August 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
     

  • Working Class Support

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 1. August 2018

    Alerta – Die Antifa-Kneipe legt Hand an...

    1. August 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Working Class Support | Alerta – Die Antifa-Kneipe legt Hand an...“Wenn alles gut geht, dann bekommt unsere Kneipe in den kommenden Wochen einen neuen
    Holzfußboden, da der alte mittlerweile doch ganz schön in die Jahre gekommen ist.

    Um die vielen  eißigen Handwerker*innen ein wenig zu entlasten, wollen wir mit Euch zusammen
    schon Mal mit der Vorarbeit beginnen und die Kneipe leerräumen. Packt also dieses Mal einfach ein
    paar Arbeitshandschuhe ein – kommt vorbei – und packt mit an. Viele Hände – schnelles Ende.

    Danach und währenddessen ist bei einem Feierabendgetränk bestimmt auch Zeit und Luft für die
    eine der andere Diskussion.

    Wir freuen uns auf Euch – Eure Alerta-Crew

    1. August 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
     

  • Working Class Support

    Alerta - Die Antifa-Kneipe legt Hand an...

    Pflanzen wuchern, Leitungen lecken, Farbe vergilbt,  Nägel lockern sich und Schilder verrutschen.

    „Das ist ein Haus und macht nichts von alleine.“

    4. September 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Working Class Support – Alerta - Die Antifa-Kneipe legt Hand an...“Unser örtliches AZ, das Kulturausbesserungswerk, bietet uns und vielen anderen seit Jahren einen Raum, um unabhängige Politik und Kultur zu machen. Dafür wollen wir uns bedanken. Und wie geht das besser, als mit Hammer und Besen?

    Wir laden euch dieses Mal ein mit uns liegengebliebende (aber notwendige) Instandhaltungsarbeit zu machen. Packt also dieses Mal einfach ein paar Arbeitshandschuhe ein – kommt vorbei – und packt mit an. Viele Hände – schnelles Ende.

    Danach und währenddessen ist bei einem Feierabendgetränk bestimmt auch Zeit und Luft für die eine der andere Diskussion.

    Wir freuen uns auf Euch – Eure Alerta-Crew

    4. September 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • Working Class Support

    Alerta - Die Antifa-Kneipe legt Hand an...

    Pflanzen wuchern, Leitungen lecken, Farbe vergilbt,  Nägel lockern sich und Schilder verrutschen.

    „Das ist ein Haus und macht nichts von alleine.“

    4. September 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Working Class Support – Alerta - Die Antifa-Kneipe legt Hand an...“Unser örtliches AZ, das Kulturausbesserungswerk, bietet uns und vielen anderen seit Jahren einen Raum, um unabhängige Politik und Kultur zu machen. Dafür wollen wir uns bedanken. Und wie geht das besser, als mit Hammer und Besen?

    Wir laden euch dieses Mal ein mit uns liegengebliebende (aber notwendige) Instandhaltungsarbeit zu machen. Packt also dieses Mal einfach ein paar Arbeitshandschuhe ein – kommt vorbei – und packt mit an. Viele Hände – schnelles Ende.

    Danach und währenddessen ist bei einem Feierabendgetränk bestimmt auch Zeit und Luft für die eine der andere Diskussion.

    Wir freuen uns auf Euch – Eure Alerta-Crew

    4. September 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • Ziviler Ungehorsam

    Vortrag und Diskussion zu Mitteln und Wegen der politischen Zeichensetzung

    7. Februar 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: Ziviler Ungehorsam - Mittel und Wege der politischen Zeichensetzung

    Sitzblockaden, Straßenbarrikaden und Schottern – für viele der Inbegriff des zivilen Ungehorsams, jedoch lediglich eine handvoll möglicher Aktionsformen.

    Ziviler Ungehorsam ist mehr als nur das reine Verhindern staatlichen Durchsetzungsvermögens, vielmehr möchte er der breiten Masse aufzeigen das hier etwas schief läuft. Wichtig ist es also, die mediale Aufmerksamkeit möglichst kreativ als Mittel zum Zweck auf sich zu ziehen.

    Wieso z.B. hunderte Menschen Gräber auf der Bundestagswiese ausheben können ohne von der Staatsmacht daran gehindert zu werden, oder weshalb die meisten Bereitschaftspolizisten eine Abneigung gegen Clowns haben, möchten wir Euch im Dialog erläutern.

    Eine Informations- & Diskussionsveranstaltung im Rahmen von Alerta – Die Antifa-Kneipe.

    7. Februar 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

  • Ziviler Ungehorsam

    Vortrag und Diskussion zu Mitteln und Wegen der politischen Zeichensetzung

    7. Februar 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: Ziviler Ungehorsam - Mittel und Wege der politischen Zeichensetzung

    Sitzblockaden, Straßenbarrikaden und Schottern – für viele der Inbegriff des zivilen Ungehorsams, jedoch lediglich eine handvoll möglicher Aktionsformen.

    Ziviler Ungehorsam ist mehr als nur das reine Verhindern staatlichen Durchsetzungsvermögens, vielmehr möchte er der breiten Masse aufzeigen das hier etwas schief läuft. Wichtig ist es also, die mediale Aufmerksamkeit möglichst kreativ als Mittel zum Zweck auf sich zu ziehen.

    Wieso z.B. hunderte Menschen Gräber auf der Bundestagswiese ausheben können ohne von der Staatsmacht daran gehindert zu werden, oder weshalb die meisten Bereitschaftspolizisten eine Abneigung gegen Clowns haben, möchten wir Euch im Dialog erläutern.

    Eine Informations- & Diskussionsveranstaltung im Rahmen von Alerta – Die Antifa-Kneipe.

    7. Februar 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

  • Ziviler Ungehorsam

    1. März 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Ziviler Ungehorsam – Mittel und Wege der politischen Zeichensetzung – Vortrag mit anschließender Diskussion“Vortrag über Mittel und Wege der politischen Zeichensetzung

    Sitzblockaden, Straßenbarrikaden und Schottern – für viele der Inbegriff des zivilen Ungehorsams, jedoch lediglich eine handvoll möglicher Aktionsformen.

    Ziviler Ungehorsam ist mehr als nur das reine Verhindern staatlichen Durchsetzungsvermögens, vielmehr möchte er der breiten Masse aufzeigen das hier etwas schief läuft.

    Wichtig ist es also die mediale Aufmerksamkeit möglichst kreativ als Mittel zum Zweck auf sich zu ziehen.
    Wieso z.B. hunderte Menschen Gräber auf der Bundestagswiese ausheben können ohne von der Staatsmacht daran gehindert zu werden, oder weshalb die meisten Bereitschaftspolizisten eine Abneigung gegen Clown’s haben, möchten wir Euch im Dialog erläutern.

    1. März 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
  • Ziviler Ungehorsam

    1. März 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Ziviler Ungehorsam – Mittel und Wege der politischen Zeichensetzung – Vortrag mit anschließender Diskussion“Vortrag über Mittel und Wege der politischen Zeichensetzung

    Sitzblockaden, Straßenbarrikaden und Schottern – für viele der Inbegriff des zivilen Ungehorsams, jedoch lediglich eine handvoll möglicher Aktionsformen.

    Ziviler Ungehorsam ist mehr als nur das reine Verhindern staatlichen Durchsetzungsvermögens, vielmehr möchte er der breiten Masse aufzeigen das hier etwas schief läuft.

    Wichtig ist es also die mediale Aufmerksamkeit möglichst kreativ als Mittel zum Zweck auf sich zu ziehen.
    Wieso z.B. hunderte Menschen Gräber auf der Bundestagswiese ausheben können ohne von der Staatsmacht daran gehindert zu werden, oder weshalb die meisten Bereitschaftspolizisten eine Abneigung gegen Clown’s haben, möchten wir Euch im Dialog erläutern.

    1. März 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen