logo
  • Home
  • aalev.info | Antifaschistische Aktion LEVerkusen - Autonomes Zentrum (AZ)

Autonomes Zentrum (AZ)

  • Der Solinger Brandanschlag 1993

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 2. Mai 2018

    Ein Überblick 25 Jahre danach

    2. Mai 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Der Solinger Brandanschlag 1993“Als in der Nacht zum 29. Mai 1993 das Haus der Solinger Familie Genç in Brand gesetzt wurde, war dies in NRW der traurige Höhepunkt einer Vielzahl von Angriffen auf Flüchtlinge und Migrant*innen in der gesamten Bundesrepublik.

    Bei dem Anschlag kamen mehrere Menschen ums Leben: Saime Genç (4), Hülya Genç (9), Gülüstan Öztürk (12), Hatice Genç (18) und Gürsün Ince (27). Weitere Bewohner*innen des Hauses wurden verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich.

    Wer waren die Täter und vor welchem Hintergrund wurde der Anschlag verübt?

    Wie waren die Reaktionen auf den Anschlag und welchen Verlauf nahm der Strafprozess vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht? Und nicht zuletzt: Welche Rolle spielte der Verfassungsschutz, der an zentraler Stelle der Solinger Neonaziszene einen V-Mann platziert hatte?

    2. Mai 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen – [AALEV] in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kampagne „Solingen 1993 – Niemals vergessen – Unutturmayacagiz!“ zum 25. Jahrestag des Brandanschlages von Solingen statt.

     

  • Der Solinger Brandanschlag 1993

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 2. Mai 2018

    Ein Überblick 25 Jahre danach

    2. Mai 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Der Solinger Brandanschlag 1993“Als in der Nacht zum 29. Mai 1993 das Haus der Solinger Familie Genç in Brand gesetzt wurde, war dies in NRW der traurige Höhepunkt einer Vielzahl von Angriffen auf Flüchtlinge und Migrant*innen in der gesamten Bundesrepublik.

    Bei dem Anschlag kamen mehrere Menschen ums Leben: Saime Genç (4), Hülya Genç (9), Gülüstan Öztürk (12), Hatice Genç (18) und Gürsün Ince (27). Weitere Bewohner*innen des Hauses wurden verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich.

    Wer waren die Täter und vor welchem Hintergrund wurde der Anschlag verübt?

    Wie waren die Reaktionen auf den Anschlag und welchen Verlauf nahm der Strafprozess vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht? Und nicht zuletzt: Welche Rolle spielte der Verfassungsschutz, der an zentraler Stelle der Solinger Neonaziszene einen V-Mann platziert hatte?

    2. Mai 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen – [AALEV] in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kampagne „Solingen 1993 – Niemals vergessen – Unutturmayacagiz!“ zum 25. Jahrestag des Brandanschlages von Solingen statt.

     

  • Der Wehrhahn-Bombenanschlag vor Gericht

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 7. März 2018

    7. März 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Der Wehrhahn-Bombenanschlag vor Gericht“Seit dem 25. Januar 2018 läuft vor dem Landgericht Düsseldorf der Strafprozess gegen einen Mann, der am 27. Juli 2000 auf dem S-Bahnhof Düsseldorf-Wehrhahn einen Bombenanschlag verübt haben soll, der auch international für großes Aufsehen sorgte. Der erst Ende Januar 2017 verhaftete Beschuldigte streitet die Tat ab.

    Der bis Juli 2018 terminierte Prozess soll nun den damals der Neonazi-Szene angehörigen Ralf S. der Tat überführen. Damals wurden zehn Menschen, die meisten jüdische Migrantinnen und Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion, z.T. lebensgefährlich verletzt. Eine schwangere Frau verlor ihr ungeborenes Kind. Für viele Menschen ist mit dem Prozess die Hoffnung verbunden, dass die viele Jahre ungeklärte Tat doch noch aufgeklärt werden kann.

    Die Veranstaltung möchte über den Anschlag, den mutmaßlichen Täter, die lokale Neonazi-Szene, den bekannten Ermittlungsstand und über etwaiges behördliches Versagen informieren.

    Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen - [AALEV] in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    7. März 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

  • Der Wehrhahn-Bombenanschlag vor Gericht

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 7. März 2018

    7. März 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Der Wehrhahn-Bombenanschlag vor Gericht“Seit dem 25. Januar 2018 läuft vor dem Landgericht Düsseldorf der Strafprozess gegen einen Mann, der am 27. Juli 2000 auf dem S-Bahnhof Düsseldorf-Wehrhahn einen Bombenanschlag verübt haben soll, der auch international für großes Aufsehen sorgte. Der erst Ende Januar 2017 verhaftete Beschuldigte streitet die Tat ab.

    Der bis Juli 2018 terminierte Prozess soll nun den damals der Neonazi-Szene angehörigen Ralf S. der Tat überführen. Damals wurden zehn Menschen, die meisten jüdische Migrantinnen und Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion, z.T. lebensgefährlich verletzt. Eine schwangere Frau verlor ihr ungeborenes Kind. Für viele Menschen ist mit dem Prozess die Hoffnung verbunden, dass die viele Jahre ungeklärte Tat doch noch aufgeklärt werden kann.

    Die Veranstaltung möchte über den Anschlag, den mutmaßlichen Täter, die lokale Neonazi-Szene, den bekannten Ermittlungsstand und über etwaiges behördliches Versagen informieren.

    Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen - [AALEV] in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    7. März 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

  • Die „Alternative für Deutschland“ – eine extrem rechte Partei ?!

    5. Oktober 2016 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Die „Alternative für Deutschland“ – eine extrem rechte Partei?!“5. Oktober 2016: Vortrag und Diskussion mit Andreas Kemper

    Die „Alternative für Deutschland" (AfD) gründete sich im April 2013 als Partei aus Nationalliberalen und Rechtskonservativen. Am Anfang nur als „Anti-Euro-Partei" wahrgenommen, bediente sie sich schon immer auch anderer Themen, wie der „deutschen Leitkultur" und reaktionärer Geschlechter- und Familienbilder. Die extrem rechten AkteurInnen ergriffen die Gelegenheit, um die weitere Entwicklung der AfD zu beeinflussen. Der Rechtsaußen-Flügel nahm sukzessiv zu, Liberale traten aus.

    Während in Deutschland Geflüchtete und ihre Unterkünfte angegriffen werden, versucht sich die AfD als parlamentarischer Arm der „Wutbürger“ zu etablieren. Sie macht sich dabei die Debatten um die Flüchtlingspolitik und Einwanderung zu Nutzen und setzt dabei zumeist auf völkischen Nationalismus. AkteurInnen der Neuen Rechte können dabei ungestört weitere rechte Ideolgien über die Partei hinaus verbreiten.

    Andreas Kemper wird in dem Vortrag die Politik der AfD kritisch beleuchten und dabei auf folgende Fragestellungen eingehen: Wie ist die politische Grundhaltung der AfD? Wie sieht es mit den vertretenen Ideologieformen, wie Rassismus und Nationalismus aus? Wie steht die AfD zu Flucht und Migration?

    5. Oktober 2016 | 19:00 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
  • Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) vor der nordrhein-westfälischen Landtagswahl

    3. Mai 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Die AfD von der nordrhein-westfälischen Landtagswahl – Ein Überblick über das Wirken und Innenleben einer rechtspopulistischen Partei“Ein Überblick über das Wirken und Innenleben einer rechtspopulistischen Partei

    Vortrag mit anschließender Diskussion

    Nach der Landtagswahl am 14. Mai 2017 könnten zwischen 20 und 30 Abgeordnete der AfD im Düsseldorfer Landesparlament sitzen. Bei ihrer Gründung vor etwas mehr als vier Jahren war die selbst ernannte „Alternative für Deutschland“ eine gesellschaftspolitisch konservative und wirtschaftspolitisch neoliberale Partei, die sich zwar rechtspopulistischer Argumentationsweisen bediente, ohne dass dies aber das bestimmende Element der Partei war.

    Inzwischen ist die AfD zur durchgehend rechtspopulistischen Partei geworden, die ihr Gründungsthema, den Kampf gegen den Euro, längst ergänzt und ersetzt hat durch Parolen gegen Geflüchtete, gegen Islam und gegen eine supranationale Politik. Inzwischen sucht und findet sie die Zusammenarbeit mit extrem rechten Formationen wie der „Freiheitlichen Partei Österreichs“ oder dem „französischen Front National“.

    Wer sind die Akteur_innen, die die Rechtsentwicklung der AfD vorangetrieben haben?
    Und wie ist die stetig weiter nach rechts gedriftete AfD kurz vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen aufgestellt?

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    3. Mai 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
  • Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) vor der nordrhein-westfälischen Landtagswahl

    3. Mai 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Die AfD von der nordrhein-westfälischen Landtagswahl – Ein Überblick über das Wirken und Innenleben einer rechtspopulistischen Partei“Ein Überblick über das Wirken und Innenleben einer rechtspopulistischen Partei

    Vortrag mit anschließender Diskussion

    Nach der Landtagswahl am 14. Mai 2017 könnten zwischen 20 und 30 Abgeordnete der AfD im Düsseldorfer Landesparlament sitzen. Bei ihrer Gründung vor etwas mehr als vier Jahren war die selbst ernannte „Alternative für Deutschland“ eine gesellschaftspolitisch konservative und wirtschaftspolitisch neoliberale Partei, die sich zwar rechtspopulistischer Argumentationsweisen bediente, ohne dass dies aber das bestimmende Element der Partei war.

    Inzwischen ist die AfD zur durchgehend rechtspopulistischen Partei geworden, die ihr Gründungsthema, den Kampf gegen den Euro, längst ergänzt und ersetzt hat durch Parolen gegen Geflüchtete, gegen Islam und gegen eine supranationale Politik. Inzwischen sucht und findet sie die Zusammenarbeit mit extrem rechten Formationen wie der „Freiheitlichen Partei Österreichs“ oder dem „französischen Front National“.

    Wer sind die Akteur_innen, die die Rechtsentwicklung der AfD vorangetrieben haben?
    Und wie ist die stetig weiter nach rechts gedriftete AfD kurz vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen aufgestellt?

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    3. Mai 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
  • Die Pläne zum neuen Polizeigesetz in NRW

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 4. Juli 2018

    Ein Vortrag von Rechtsanwalt Christian Mertens

    Achtung! Geändertes Thema! Die Nachbetrachtung des G20-Gipfels wird in Kürze nachgeholt.

    4. Juli 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Die Pläne zum neuen Polizeigesetz in NRW - Ein Vortrag von Rechtsanwalt Christian Mertens“Auch die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause sollte diese ohne große Diskussion verabschiedet werden – offensichtlich ist das jetzt erst einmal aufgeschoben – aber damit noch lange nicht vom Tisch.

    Diese Verschärfung hebelt grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung und Gewaltenteilung aus.
    Es gilt sich einige wichtige Fragen zu stellen: Was ist die “drohende Gefahr”? Ist dies mit den Grundrechten vereinbar? Öffnet es dem “racial profiling” Tür und Tor? Wer wird wann abgehört? Was ist der Unterschied zwischen dem Gesetz in NRW und dem in Bayern?

    Wir organisieren die Veranstaltung in Kooperation mit den Falken Leverkusen um diese wichtigen Fragen zu klären. Nach dem Vortrag von Rechtsanwalt Christian Mertens, ist Zeit für eine Diskussionsrunde.

    Für weitere Infos: www.no-polizeigesetz-nrw.de

    Wir freuen uns auf Euch! Der Kampf geht weiter!

    4. Juli 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
     

  • Die Pläne zum neuen Polizeigesetz in NRW

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 4. Juli 2018

    Ein Vortrag von Rechtsanwalt Christian Mertens

     Achtung! Geändertes Thema! Die Nachbetrachtung des G20-Gipfels wird in Kürze nachgeholt. 

    4. Juli 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Die Pläne zum neuen Polizeigesetz in NRW - Ein Vortrag von Rechtsanwalt Christian Mertens“Auch die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause sollte diese ohne große Diskussion verabschiedet werden – offensichtlich ist das jetzt erst einmal aufgeschoben – aber damit noch lange nicht vom Tisch.

    Diese Verschärfung hebelt grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung und Gewaltenteilung aus.
    Es gilt sich einige wichtige Fragen zu stellen: Was ist die “drohende Gefahr”? Ist dies mit den Grundrechten vereinbar? Öffnet es dem “racial profiling” Tür und Tor? Wer wird wann abgehört? Was ist der Unterschied zwischen dem Gesetz in NRW und dem in Bayern?

    Wir organisieren die Veranstaltung in Kooperation mit den Falken Leverkusen um diese wichtigen Fragen zu klären. Nach dem Vortrag von Rechtsanwalt Christian Mertens, ist Zeit für eine Diskussionsrunde.

    Für weitere Infos: www.no-polizeigesetz-nrw.de

    Wir freuen uns auf Euch! Der Kampf geht weiter!

    4. Juli 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
     

  • Erinnern heißt Handeln!

    Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang
    durch Leverkusen-Opladen

    9. November 2019 | Leverkusen | Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang durch Leverkusen-Opladen: „Erinnern heißt Handeln!“Am 9. November 2019  jährt sich die Reichspogromnacht zum 81. Mal.

    Die Verfolgung von Jüdinnen und Juden nahm hier ihren vorläufigen Höhepunkt. In jener Nacht geschahen überall organisierte Angriffe auf das jüdische Leben. Synagogen wurden in Brand gesetzt, Wohnungen und Geschäfte geplündert und zerstört, und mehrere hundert Menschen, aufgrund ihrer Religion, ermordet.

    Auch in Leverkusen kam es zu zahlreichen Verbrechen, zwei Synagogen wurden in Brand gesetzt – die Opladener wurde vollkommen niedergebrannt. Zwei Jüdinnen und sechs Juden wurden verhaftet. Kurz darauf beging einer von ihnen Suizid.

    In einem Stadt(teil)spaziergang wollen wir uns die Orte des Verbrechens der NS–Zeit ansehen und den Opfern gedenken.

    Wir werden uns auch Orten des Widerstandes nähern, um etwas über die Geschichte Leverkusen-Opladens zu lernen.

    Wir dürfen und wollen die grausamen Verbrechen die aus Antisemitismus, Antiziganismus, Nationalismus und Menschenfeindlichkeit geschahen nicht vergessen.

    In Zeiten des aktuellen Rechtsruck lautet die Devise:
    Erinnern heißt Handeln! Also auf zum antifaschistischen Stadt(teil)sparziergang!

    Nehmt euch wetterfeste Kleidung mit. Anschließend laden wir euch zu Snacks und gemeinsamen Austausch ins KAW ein.

    9. November 2019 | Beginn: 14:00 Uhr | Dauer ca. 2,5-3 Std.
    Treffpunkt: Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kein Vergeben! Kein Vergessen!“ anlässlich  des 81. Jahrestages der Reichspogromnacht

  • Extrem rechte Wahlparteien und ihr Umfeld in NRW

    1. Februar 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Extrem rechte Wahlparteien und ihr Umfeld in NRW – Vortrag mit anschließender Diskussion“Vortrag mit anschließender Diskussion

    Obwohl sie aktuell im Schatten der AfD stehen, sind derzeit weniger erfolgreiche Rechtsaußenparteien wie „pro NRW“, „Die Republikaner“, „NPD“, „Die Rechte“ und andere in diversen NRW-Städten natürlich weiterhin aktiv.

    Wie handlungsfähig sind diese Parteien und was unterscheidet sie voneinander? In welchen NRW-Kommunen sind sie überhaupt und in welcher Form aktiv? Welches Umfeld haben sie und wie ist ihr Verhältnis zu rassistischen Rechtsaußenbewegungen – wie beispielsweise PEGIDA und HoGeSa – und zur AfD?

    Der Vortrag wird einen Überblick über die Entwicklung in NRW geben und hierbei auch lokale Beispiele benennen.

    Eine Informations- und Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    1. Februar 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
  • Extrem rechte Wahlparteien und ihr Umfeld in NRW

    1. Februar 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Extrem rechte Wahlparteien und ihr Umfeld in NRW – Vortrag mit anschließender Diskussion“Vortrag mit anschließender Diskussion

    Obwohl sie aktuell im Schatten der AfD stehen, sind derzeit weniger erfolgreiche Rechtsaußenparteien wie „pro NRW“, „Die Republikaner“, „NPD“, „Die Rechte“ und andere in diversen NRW-Städten natürlich weiterhin aktiv.

    Wie handlungsfähig sind diese Parteien und was unterscheidet sie voneinander? In welchen NRW-Kommunen sind sie überhaupt und in welcher Form aktiv? Welches Umfeld haben sie und wie ist ihr Verhältnis zu rassistischen Rechtsaußenbewegungen – wie beispielsweise PEGIDA und HoGeSa – und zur AfD?

    Der Vortrag wird einen Überblick über die Entwicklung in NRW geben und hierbei auch lokale Beispiele benennen.

    Eine Informations- und Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    1. Februar 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
  • Filmvorführung: „The Antifascists“

    Filmvorführung mit anschließender Diskussion

    1. November 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: Filmvorführung „The Antifascists“

    „The Antifascists“ ist ein Dokumentarfilm über den Rechtsruck in Europa und über die Menschen, die sich den Nazis in den Weg stellen.

    Wer sind „die“ Antifaschisten und was ist Antifaschismus? Diesen Fragen wird anhand bestimmter Ereignisse der letzten Jahre in Griechenland und Schweden nachgegangen.

    Der Film zeigt den Aufstieg der faschistischen Partei „Goldene Morgenröte“, die für zahlreiche Morde in Griechenland verantwortlich ist.  Antifaschist*innen sehen sich hier mit einer extrem rechten Partei und dazugehöriger Bewegung in Allianz mit Teilen des Polizeiapparats konfrontiert.

    In Schweden haben vor allem die Fälle der Aktivisten Joel und Showan internationale Aufmerksamkeit und Solidarität erlangt. Showan und einige Aktivist*innen wurden 2014 beim Woman’s Day in Malmö von Faschisten brutal zusammengeschlagen. Showan lag daraufhin mehrere Wochen im Koma. Joel sitzt seit Dezember 2013 im Knast, nachdem es im Zuge eines Nazi-Angriffs auf eine antirassistische Demonstration in einem Vorort von Stockholm zu Auseinandersetzungen kam.

    „The Antifascists“ beleuchtet die Motivation und die Arbeit antifaschistischer Gruppen und hält die Zuschauer dazu an, gängige Vorstellungen vom Antifaschismus zu hinterfragen.

    In der Alerta – Die Antifa-Kneipe zeigen wir Euch den Film mit schwedisch-griechischem Orginalton und englischen Untertiteln. Im Anschluss an die Vorführung wird es Raum geben, sich über Gesehene auszutauschen.

    1. November 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Weitere Informationen unter: www.facebook.com/theantifascists

  • Filmvorführung: „The Antifascists“

    Filmvorführung mit anschließender Diskussion

    1. November 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: Filmvorführung „The Antifascists“

    „The Antifascists“ ist ein Dokumentarfilm über den Rechtsruck in Europa und über die Menschen, die sich den Nazis in den Weg stellen.

    Wer sind „die“ Antifaschisten und was ist Antifaschismus? Diesen Fragen wird anhand bestimmter Ereignisse der letzten Jahre in Griechenland und Schweden nachgegangen.

    Der Film zeigt den Aufstieg der faschistischen Partei „Goldene Morgenröte“, die für zahlreiche Morde in Griechenland verantwortlich ist.  Antifaschist*innen sehen sich hier mit einer extrem rechten Partei und dazugehöriger Bewegung in Allianz mit Teilen des Polizeiapparats konfrontiert.

    In Schweden haben vor allem die Fälle der Aktivisten Joel und Showan internationale Aufmerksamkeit und Solidarität erlangt. Showan und einige Aktivist*innen wurden 2014 beim Woman’s Day in Malmö von Faschisten brutal zusammengeschlagen. Showan lag daraufhin mehrere Wochen im Koma. Joel sitzt seit Dezember 2013 im Knast, nachdem es im Zuge eines Nazi-Angriffs auf eine antirassistische Demonstration in einem Vorort von Stockholm zu Auseinandersetzungen kam.

    „The Antifascists“ beleuchtet die Motivation und die Arbeit antifaschistischer Gruppen und hält die Zuschauer dazu an, gängige Vorstellungen vom Antifaschismus zu hinterfragen.

    In der Alerta – Die Antifa-Kneipe zeigen wir Euch den Film mit schwedisch-griechischem Orginalton und englischen Untertiteln. Im Anschluss an die Vorführung wird es Raum geben, sich über Gesehene auszutauschen.

    1. November 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Weitere Informationen unter: www.facebook.com/theantifascists

  • Filmvorführung: Festival der Demokratie

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 6. März 2019

    6. März 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Filmvorführung: Festival der Demokratie“Am 7. und 8. Juli 2017 trafen sich die Regierungsvertreter der EU und die 19 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Erde in Hamburg. Innensenator Andy Grote kündigte das G20-Treffen als „Festival der Demokratie“ an. Über 30.000 Polizisten waren in der Stadt um das Treffen zu schützen, 100.000 Menschen kamen, um dagegen zu demonstrieren.

    In der Alerta – Die Antifa-Kneipe am 6. März 2019 zeigen wir Euch den Dokumentarfilm „Festival der Demokratie“.

    Filmemacher Lars Kollros hat den G20-Gipfel mit der Kamera begleitet. In seiner Doku „Festival der Demokratie“ konzentriert er sich inchronologischer Sichtweise auf die Taktik und das Vorgehen der Polizei, welches zur Eskalation der Ereignisse führte – angefangen mit der Entscheidung, das Oberkommando dem umstrittenen Hartmut Dudde zu geben, über das Verbot der Camps und die Räumung jenes in Entenwerder, die aggressive Eskalation bei der „Welcome to Hell“-Demo und das Zaudern bei den Schanzenkrawallen bis hin zum zunehmend panischen, gewalttätigen Verhalten einzelner Polizisten nach den Schanzenkrawallen – resultierend aus einer Fehlplanung und Unterbesetzung, die eine totale Überforderung der Einsatzkräfte zur Folge hatte.

    Im Anschluss wird es Raum für eine Diskussion geben.
    Eine Kooperationsveranstaltung mit SJD - Die Falken KV Leverkusen.

    6. März 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • Filmvorführung: Festival der Demokratie

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 6. März 2019

    6. März 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Filmvorführung: Festival der Demokratie“Am 7. und 8. Juli 2017 trafen sich die Regierungsvertreter der EU und die 19 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Erde in Hamburg. Innensenator Andy Grote kündigte das G20-Treffen als „Festival der Demokratie“ an. Über 30.000 Polizisten waren in der Stadt um das Treffen zu schützen, 100.000 Menschen kamen, um dagegen zu demonstrieren.

    In der Alerta – Die Antifa-Kneipe am 6. März 2019 zeigen wir Euch den Dokumentarfilm „Festival der Demokratie“.

    Filmemacher Lars Kollros hat den G20-Gipfel mit der Kamera begleitet. In seiner Doku „Festival der Demokratie“ konzentriert er sich inchronologischer Sichtweise auf die Taktik und das Vorgehen der Polizei, welches zur Eskalation der Ereignisse führte – angefangen mit der Entscheidung, das Oberkommando dem umstrittenen Hartmut Dudde zu geben, über das Verbot der Camps und die Räumung jenes in Entenwerder, die aggressive Eskalation bei der „Welcome to Hell“-Demo und das Zaudern bei den Schanzenkrawallen bis hin zum zunehmend panischen, gewalttätigen Verhalten einzelner Polizisten nach den Schanzenkrawallen – resultierend aus einer Fehlplanung und Unterbesetzung, die eine totale Überforderung der Einsatzkräfte zur Folge hatte.

    Im Anschluss wird es Raum für eine Diskussion geben.
    Eine Kooperationsveranstaltung mit SJD - Die Falken KV Leverkusen.

    6. März 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • Fridays for Future

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 3. Juli 2019

    Vortrag und Diskussion mit der Fridays for Future Ortsgruppe Leverkusen

    3. Juli 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Vortrag & Diskussion: »Fridays for Future«“Im Sommer 2018 erschienen erstmals Artikel über die Schülerin Greta Thunberg in den Medien, die noch nicht erahnen ließen, dass die „Schuldienstverweigerin” den Grundstein für eine neue globale Massenbewegung setzen wird.

    Fridays for Future ist mittlerweile in aller Munde und jedem irgendwie ein Begriff. Doch was steckt hinter den Schüler*innen der „Generation Klimawandel”?

    Welche Ziele und Beweggründe bringen die Schüler*innen und ihre Unterstützer*innen auf die Straße? Und was könnte das konkret auch mit Leverkusen und seiner Giftmülldeponie oder Köln und seiner Nähe zu RWE und dem Hambacher Forst zu tun haben.

    Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam mit Leverkusener Aktivist*innen von Fridays for Future in gewohnter Kneipenatmosphäre in der Alerta – Die Antifa-Kneipe am 3. Juli 2019 besprechen. Kommt vorbei!

    3. Juli 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • Fridays for Future

    Alerta - Die Antifa-Kneipe am 3. Juli 2019

    Vortrag und Diskussion mit der Fridays for Future Ortsgruppe Leverkusen

    3. Juli 2019 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Vortrag & Diskussion: »Fridays for Future«“Im Sommer 2018 erschienen erstmals Artikel über die Schülerin Greta Thunberg in den Medien, die noch nicht erahnen ließen, dass die „Schuldienstverweigerin” den Grundstein für eine neue globale Massenbewegung setzen wird.

    Fridays for Future ist mittlerweile in aller Munde und jedem irgendwie ein Begriff. Doch was steckt hinter den Schüler*innen der „Generation Klimawandel”?

    Welche Ziele und Beweggründe bringen die Schüler*innen und ihre Unterstützer*innen auf die Straße? Und was könnte das konkret auch mit Leverkusen und seiner Giftmülldeponie oder Köln und seiner Nähe zu RWE und dem Hambacher Forst zu tun haben.

    Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam mit Leverkusener Aktivist*innen von Fridays for Future in gewohnter Kneipenatmosphäre in der Alerta – Die Antifa-Kneipe am 3. Juli 2019 besprechen. Kommt vorbei!

    3. Juli 2019 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

     

  • G20 im Juli - Wir fahren nach Hamburg. Kommst Du mit?

    7. Juni 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Wir fahren nach Hamburg. Kommst Du mit? – Ein Überblick über den G20-Gipfel und die geplanten Gegenproteste“Ein Überblick über den G20-Gipfel in Hamburg und die geplanten Gegenproteste

    Vortrag der Gruppe I Furiosi aus Düsseldorf

    Die zwanzig wirtschaftlich und politisch mächtigsten Staaten der Welt versammeln sich am 7. – 8. Juli hinter hohen Mauern und vielen Polizeiketten zu einem Gipfeltreffen, um abgeschottet über ökonomische Fragen eines krisenhaften Kapitalismus zu sprechen.

    Das Gastland Deutschland empfängt unter anderen Regierungschefs autoritärer Regime mit kriegsführenden Militärblöcken und Menschen, die die globale Ausbeutung vorantreiben und damit für Krieg, Flucht und Armut verantwortlich sind.

    Wer zu G20 einlädt, lädt auch Proteste ein.

    Unser Ziel: Die Machtinszenierung der Gipfelteilnehmer*innen massenhaft, unberechenbar und solidarisch stören, blockieren und sabotieren. Wir haben an diesem Abend I Furiosi aus Düsseldorf zu Gast die uns erzählen warum es wichtig und richtig ist zu den Protesten Anfang Juli nach Hamburg zu fahren und wie die Pläne aussehen werden. I Furiosi ist organisiert in der interventionistischen Linken [IL]und beteiligt sich mit uns zusammen an den bundesweiten Vorbereitungen für die Aktionen.

    7. Juni 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen
  • G20 im Juli - Wir fahren nach Hamburg. Kommst Du mit?

    7. Juni 2017 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Wir fahren nach Hamburg. Kommst Du mit? – Ein Überblick über den G20-Gipfel und die geplanten Gegenproteste“Ein Überblick über den G20-Gipfel in Hamburg und die geplanten Gegenproteste

    Vortrag der Gruppe I Furiosi aus Düsseldorf

    Die zwanzig wirtschaftlich und politisch mächtigsten Staaten der Welt versammeln sich am 7. – 8. Juli hinter hohen Mauern und vielen Polizeiketten zu einem Gipfeltreffen, um abgeschottet über ökonomische Fragen eines krisenhaften Kapitalismus zu sprechen.

    Das Gastland Deutschland empfängt unter anderen Regierungschefs autoritärer Regime mit kriegsführenden Militärblöcken und Menschen, die die globale Ausbeutung vorantreiben und damit für Krieg, Flucht und Armut verantwortlich sind.

    Wer zu G20 einlädt, lädt auch Proteste ein.

    Unser Ziel: Die Machtinszenierung der Gipfelteilnehmer*innen massenhaft, unberechenbar und solidarisch stören, blockieren und sabotieren. Wir haben an diesem Abend I Furiosi aus Düsseldorf zu Gast die uns erzählen warum es wichtig und richtig ist zu den Protesten Anfang Juli nach Hamburg zu fahren und wie die Pläne aussehen werden. I Furiosi ist organisiert in der interventionistischen Linken [IL]und beteiligt sich mit uns zusammen an den bundesweiten Vorbereitungen für die Aktionen.

    7. Juni 2017 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen