logo

Da wo es anfing, soll es auch enden!

Aufruf der Antifaschistischen Koordination Köln & Umland (AKKU) zu den Aktionen gegen den HoGeSa-Naziaufmarsch am 25. Oktober 2015 in Köln Da wo es anfing, soll es auch enden! Kurz-Aufruf der Antifaschistischen Koordination Köln & Umland (AKKU)

Genau ein Jahr nachdem etwa 5000 Neonazis und rechte Hooligans in Köln randalierten, rufen mehrere extrem rechte Hooligan-Gruppen für den 25.10.2015 erneut zu einer Großdemonstration in Köln auf. Es muss für das gesamte Wochenende mit einer Großmobilisierung von Nazis und rechten Hooligans nach Köln gerechnet werden. Das Motto „Dergleiche Ort, Diegleiche Demoroute, Diegleiche Uhrzeit, Dergleiche Anmelder“ (Rechtschreibfehler im Original) macht unmissverständlich klar, was das Ziel der Veranstaltung ist: Eine Neuauflage der Geschehnisse vom letzten Jahr. Für die schwächelnden HoGeSa-Strukturen könnte die Neuauflage des „Erfolges“ von Köln ein letzter Versuch sein, die durch Abspaltungen und interne Querelen gebeutelte Szene wieder zusammenzuführen.

24. & 25. Oktober 2015  | Köln

Kurz-Aufruf der Antifaschistischen Koordination Köln & Umland (AKKU):

Das kollektive Gewalterlebnis von 2014 hat nicht nur an vielen Stellen zu einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen Hooligans und Neonazis geführt und beispielsweise auch in Köln rechte Cliquen dazu ermutigt, ihren Hass auf die Straße zu tragen. Der Aufmarsch von HoGeSa 2014 kann auch als Startschuss für ein Jahr massiver rassistischer Mobilmachung gesehen werden.

Die größte Kölner Neonazidemonstration der Nachkriegszeit und das gleichzeitige Entstehen von Pegida markiert den Beginn eines Jahres, in dem zehntausende Rassist*innen in der BRD auf die Straße gegangen sind – und an Orten wie Freital, Heidenau immer noch fast täglich demonstrieren und randalieren. Gleichzeitig macht sich eine neue Qualität von Angriffen auf Asylsuchende und ihre Wohnorte, auf Migrant*innen und Linke bemerkbar.

Und während die etablierten Parteien und viele Medien noch uneins sind, wie sie mit dem Phänomen Pegida umgehen sollen und diese Rassist*innen und Nazis zum Teil wahlweise als “Islam-” oder “Asylkritiker” verharmlosen, schafft die Bundesregierung Fakten. Mit der Verschärfung des ohnehin schon ausgehöhlten Asylrechts setzt sie einen Teil der Pegida-Forderungen um.

Im Oktober 2014 war der antifaschistische Widerstand zu schwach, um den Aufmarsch von HoGeSa zu verhindern, nicht zuletzt, weil HoGeSa noch ein relativ neues und unterschätztes Phänomen war. Das wird dieses Mal anders ablaufen! Diesmal werden die Neonazis nicht ungestört ihre Hetze verbreiten und Jagd auf Migrant*innen und Linke machen! Es ist an der Zeit, den rechten Mob in die Schranken zu weisen.

Mit einer breiten antifaschistischen Mobilisierung werden wir alles dafür tun, den Naziaufmarsch diesmal unmöglich zu machen. Dabei geht es um viel mehr als darum, sich Nazis und rechten Hooligans in den Weg zu stellen. Es geht darum, gemeinsam ein kämpferisches Zeichen gegen die neuen rassistischen Mobilsierungen zu setzten; gegen einen Staat, der Geflüchtete wie Dreck behandelt und die Mitverantwortung dafür trägt, dass diese zu Tausenden an den EU-Außengrenzen sterben.

Auch wenn wir diese Verhältnisse nicht über Nacht beenden werden – zumindest der im Zerfallprozess befindlichen HoGeSa-“Bewegung“ können wir a

n diesem Wochenende, an dem Ort, an dem sie „groß“ wurde, eine Niederlage bereiten.

In diesem Sinne: Da, wo es anfing, soll es auch zu Ende gehen!
#nohogesacomeback

24. & 25. Oktober 2015 | Köln

Stay tuned! | Updates folgen!

Weitere Inforamtionen auf der Website der Antifaschistischen Koordination Köln & Umland (AKKU) und auf der Website des Bündnis Köln gegen Rechts

Tags: Aufruf, Neonazis, Köln, Übergriff, NOHOGESACOMEBACK