logo

Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus

Erinnern heißt Handeln!

Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang durch Leverkusen-Opladen

8. Mai 2020 | Leverkusen | Antifaschistischer Stadt(teil)spaziergang durch Leverkusen-Opladen: „Erinnern heißt Handeln!“Am 08. Mai 2020 jährt sich die Befreiung vom National-sozialismus zum 75. Mal.

Auch in Leverkusen kam es zu zahlreichen Verbrechen. In einem Stadt(teil)spaziergang wollen wir uns die Orte des Verbrechens der NS–Zeit ansehen und den Opfern gedenken. Wir werden uns auch Orten des Widerstandes nähern, um etwas über die Geschichte Leverkusen-Opladens zu lernen.

Wir dürfen und wollen die grausamen Verbrechen, die aus Antisemitismus, Antiziganismus, Nationalismus und Menschenfeindlichkeit geschahen, nicht vergessen.

Um euch trotz dieser schwierigen Zeiten diesen Spaziergang möglich zu machen, haben wir für euch die Infopunkte markiert und die Informationen als Sprachnachricht aufgenommen. So könnt ihr immer und zu jeder Zeit den Spaziergang begehen.

Packt euch ein Smartphone und Kopfhörer ein und macht den antifaschistischen Stadtspaziergang in Opladen – Leverkusen. Zugegeben die Route ist vielleicht nicht die schönste, aber dafür warten Informationen über den Widerstand und die Verfolgung in der NS-Zeit in Opladen auf euch, die den Blick auf die bekannten Straßen verändern.

Über folgenden Link kommt ihr zu einer Dropbox, dort findet ihr alle Audiodateien für den Stadtspaziergang.
https://www.dropbox.com/sh/s91xx99qjnddz8t/AABiBDbYJPodrJ2CDCHxhF0-a?dl=0

Ihr könnt entweder der Route von unten folgen oder ihr bewegt euch auf anderen Wegen zu den einzelnen Stationen, gerade die Stationen am Kultuarusbesserungswerk und am Kesselhaus müssen sich nicht Ortsspezifisch angehört werden.

Auch in diesen Zeiten heißt es: Erinnern heißt Handeln!
Auf zum antifaschistischen Stadtspaziergang.

 

Zeitgleich möchten wir euch auf eine Petition von Esther Bejarano und dem Verein Verfolgter des Naziregimes – Bund der Antifaschist*innen (VVN – BdA) aufmerksam machen. Die Initiator*innen fordern der 8.Mai, den Tag der Befreiung vom NS-Regime zu einem Feiertag zu machen.

Hier geht‘s zur Petition bei change.org.

Um die Petition zu unterstützen könnt ihr beim spazieren gehen Blumen pflücken und an Gedenkorten, wie zum Beispiel dem Platz der Synagoge, niederlassen. Solltet ihr inSocial Media Plattformen unterwegs sein könnt ihr das gerne unter dem #TagderBefreiung dokumentieren und verbreiten.

Stationen:
1. Station: Kulturausbesserungswerk (KAW); Kolbergerstr. 95A, 51381 Leverkusen
2. Station: Kesselhaus; Bahnstadtchaussee 2; 51379 Leverkusen
3. Station: Stolperstein Familie Salomon; Kölnerstr. 54, 51379 Leverkusen
4. Station: Stolperstein Peter Neuenheuser; Kölnerstr. 38 – 42, 51379 Leverkusen
(vor der Aloysiuskapelle am Beginn der Fußgängerzone)
5. Station: Stolperstein Familie Benjamin; Kölnerstr. 22, 51379 Leverkusen
6. Station: Stolperstein Familie Familie Joseph; Kölnerstraße 15, 51379 Leverkusen
7. Station: Ehemaliges Gefängnis; Altstadtstr. 18, 51379 Leverkusen
8. Station: Platz der Synagoge; Altstadtstr. 22, 51379 Leverkusen
9. Station: Stolperstein Familie Carl; Lützenkirchener Straße 46
10. Station: Kulturausbesserungswerk (KAW); Kolbergerstr. 95A, 51381 Leverkusen

Tags: Autonomes Zentrum (AZ), Kulturausbesserungswerk (KAW), Esther Bejarano, Gedenken, Leverkusen, Nationalsozialismus, Shoah, Holocaust, Erinnerung, Stadt(teil)sparziergang, Tag der Befreiung