logo

Pressemitteilung: Antisemitische Schmierereien auf Gedenkstein am Platz der Synagoge

26. August 2020 | Leverkusen-Opladen | Antisemitische Schmierereien auf dem Gedenkstein am Platz der SynagogeAm Vormittag des 26. August 2020 wurden auf dem Gedenkstein am Platz der Synagoge in Leverkusen-Opladen antisemitische Schmierereien bemerkt.

In den Morgenstunden des 26. August 2020 bemerkten Leverkusener Bürger*innen die mutwillige Zerstörung der Gedenktafel am städtischen Mahnmal auf dem Platz der Synagoge an der Ecke Altstadt-/Lessingstraße in Leverkusen Opladen. Auf der Tafel des Gedenksteins in Erinnerung an die Zerstörung der Opladener Synagoge während der Novemberpogrome 1938 wurde in großen, silbernen Lettern die Worte „TOT GUT“ aufgesprüht und damit die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus verhöhnt.

Regelmäßige Schändungen von jüdischen Friedhöfen und Gedenkstätten, sowie Angriffe auf Synagogen, sind leider Alltag in Deutschland. In der Bundesrepublik wird mindestens jede zweite Woche ein jüdischer Friedhof geschändet. So ist es für Menschen jüdischen Glaubens leider nichts Besonderes, dass jüdische Kindergärten, Schulen oder Gebetshäuser, auf Grund erhöhter Risikoeinschätzungen, unter permanenter Beobachtung stehen.

So müssen derartige Drohungen und Verhöhnungen wie am Gedenkstein am Opladener Platz der Synagoge auch vor dem Hintergrund dieser permanenten Bedrohungslage gesehen und bewertet werden. Wie schnell solche Sachbeschädigungen lebensbedrohlich werden, zeigte sich unter anderem im Zuge des antisemitischen, rassistischen und antifeministischen Terroranschlags in Halle am 9. Oktober 2019.

„Leverkusen darf sich nicht an diese Situation einer antisemitischen Bedrohungslage als Normalzustand gewöhnen“, so Florian Schnaider, Pressesprecher der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen - [AALEV]. „Hierzu ist es auch notwendig gegen antisemitische Verschwörungstheorien aufzustehen, wie sie derzeit vielfach auf Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen propagiert werden, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben“, so Schnaider weiter. „Diesen antisemitischen Theorien gilt es entschlossen zu widersprechen.“

Tags: Reichspogromnacht, Presse, Leverkusen, Pressemitteilung, Leverkusen-Opladen, Opladen, Antisemitismus, Synagoge, Schmiererei, Sachbeschädigung