logo
  • Home

Gedenken

  • Erinnern heißt Handeln!

    In Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht haben wir auch in diesem Jahr mit unterschiedlichen Veranstaltungen die Erinnerungder Verbrechen Nazi-Deutschlands wach gehalten und gegen das Vergessen eingetreten. So las am 4. November 2016 Esther Bejarano aus ihrem Buch „Erinnerungen Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen Rechts“ vor. Im Anschluss an die Lesung gab sie mit ihrem Sohn Joram und der Kölner Microphone Mafia ein Konzert.

    Am 9. November selbst, dem 78. Jahrestag der Reichspogromnacht, beteiligten wir uns an der städtischen Gedenkveranstaltung am Platz der Synagoge in Leverkusen-Opladen.

  • Alerta - Die Antifa-Kneipe am 2. Mai 2018

    Ein Überblick 25 Jahre danach

    2. Mai 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Der Solinger Brandanschlag 1993“Als in der Nacht zum 29. Mai 1993 das Haus der Solinger Familie Genç in Brand gesetzt wurde, war dies in NRW der traurige Höhepunkt einer Vielzahl von Angriffen auf Flüchtlinge und Migrant*innen in der gesamten Bundesrepublik.

    Bei dem Anschlag kamen mehrere Menschen ums Leben: Saime Genç (4), Hülya Genç (9), Gülüstan Öztürk (12), Hatice Genç (18) und Gürsün Ince (27). Weitere Bewohner*innen des Hauses wurden verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich.

    Wer waren die Täter und vor welchem Hintergrund wurde der Anschlag verübt?

    Wie waren die Reaktionen auf den Anschlag und welchen Verlauf nahm der Strafprozess vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht? Und nicht zuletzt: Welche Rolle spielte der Verfassungsschutz, der an zentraler Stelle der Solinger Neonaziszene einen V-Mann platziert hatte?

    2. Mai 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen – [AALEV] in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kampagne „Solingen 1993 – Niemals vergessen – Unutturmayacagiz!“ zum 25. Jahrestag des Brandanschlages von Solingen statt.

     

  • Alerta - Die Antifa-Kneipe am 2. Mai 2018

    Ein Überblick 25 Jahre danach

    2. Mai 2018 | Leverkusen | Alerta – Die Antifa-Kneipe: „Der Solinger Brandanschlag 1993“Als in der Nacht zum 29. Mai 1993 das Haus der Solinger Familie Genç in Brand gesetzt wurde, war dies in NRW der traurige Höhepunkt einer Vielzahl von Angriffen auf Flüchtlinge und Migrant*innen in der gesamten Bundesrepublik.

    Bei dem Anschlag kamen mehrere Menschen ums Leben: Saime Genç (4), Hülya Genç (9), Gülüstan Öztürk (12), Hatice Genç (18) und Gürsün Ince (27). Weitere Bewohner*innen des Hauses wurden verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich.

    Wer waren die Täter und vor welchem Hintergrund wurde der Anschlag verübt?

    Wie waren die Reaktionen auf den Anschlag und welchen Verlauf nahm der Strafprozess vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht? Und nicht zuletzt: Welche Rolle spielte der Verfassungsschutz, der an zentraler Stelle der Solinger Neonaziszene einen V-Mann platziert hatte?

    2. Mai 2018 | 19:30 Uhr | Kulturausbesserungswerk - KAW | Kolbergerstr. 95a | Leverkusen

    Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen – [AALEV] in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.

    Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kampagne „Solingen 1993 – Niemals vergessen – Unutturmayacagiz!“ zum 25. Jahrestag des Brandanschlages von Solingen statt.

     

  • Konzert: Bejarano & Microphone Mafia - la vita continua | 04.11.2016 | KAW | LeverkusenLa Vita continua

    Esther Bejarano - eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz - , ihr Sohn Joram und die Kölner Rapper Signore Rossi und Kutlu Yurtseven von der 'Microphone Mafia' präsentieren uns am 4. November 2016 ein einzigartiges, generationsübergreifendes Musikprojekt.

    Hier treffen traditionelle, jüdische Lieder auf antifaschistischen, multikulturellen HipHop. Seit sechs Jahren touren sie damit durch die Lande - sie zeigen Stärke, sprechen Mut zu, und kämpfen, singen, erzählen, lachen und leben unermüdlich für eine bessere Welt, die aus den Lehren der Vergangenheit lernt.

    Die liebevolle Beziehung zwischen der Familie Bejarano und den Mafiosis wirkt befreiend. Sie hilft Krisen und Konflikte anzugehen. Sie zeigt auf, wie es weitergehen kann, selbst, wenn Mensch nicht mehr weiß, wie. Aufrecht und selbstbewusst wird eine Kraft erzeugt, die ansteckend und mitreißend wirkt: Für das Leben, für den Kampf gegen Nazis.

    In Erinnerung an die Reichspogromnacht – an die Opfer von Faschismus und Krieg
    Kein Vergeben - Kein Vergessen - Erinnern muss auch handeln heißen!

    Parallel dazu geht es im Café um Rassismus in der Gegenwart: Eine Fotoreportage mit dem Titel „Die Tatorte des NSU“ erinnert an die Opfer der rechtsextremen Terrororganisation. Die Ausstellung ist verknüpft mit der bundesweiten Veranstaltungsreihe „NSU-Komplex auflösen“, die im Mai 2017 in ein Tribunal in Köln münden wird. Weitere Informationen aus der Website des Tribunals „NSU-Komplex auflösen“und der dazugehörigen Facebookseite.

    Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion LEVerkusen — [AALEV] und des Kölner Tribunal-Forums

    4. November 2016 | Kulturausbesserungswerk
    Kolbergerstraße 95 a | 51381 Leverkusen
    Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr
    Eintritt: 10 Euro | 5 Euro (ermäßigt)

  • Das Versagen der Stadt Köln im NSU-Komplex

    Spurengang 2.0: Das Versagen der Stadt Köln im NSU-Komplex | 20. Juni 2015 | Köln

    Am 9. Juni jährt sich der Nagelbombenanschlag des NSU auf die Keupstraße zum elften Mal. Nach dem Anschlag ermittelten die Behörden gegen die Betroffenen, die Angehörigen und deren Umfeld. Ein rassistisches Tatmotiv wurde ausgeschlossen. Auch nach der Selbstenttarnung des NSU 2011 ist vonseiten der Stadt wenig passiert, um das Versagen in Bezug auf den Anschlag aufzuarbeiten. Bis heute wurde niemand zur Verantwortung gezogen, der an den rassistischen Ermittlungspraktiken beteiligt war. Zudem fehlt immer noch eine umfassende Aufklärung der Rolle von Politik und Behörden in den Ermittlungen.

    20. Juni 2015 | 16:00 Uhr | Köln | Alter Markt (am Brunnen)